Fahrrad Förderungen

Der Radelt zur Arbeit-Kooperationspartner klimaaktiv mobil bietet folgende Informationen zu Fahrrad Förderungen für Betriebe, Gemeinden, Vereine sowie Tourismus- und Bildungseinrichtungen:

Förderboni für Bewusstseinsbildung und Maßnahmen

Die Förderungen für den Radverkehr können durch Kombination von Maßnahmen, zusätzlichen Bewusstseinsbildenden Maßnahmen bzw. Einbeziehung weiterer Betriebe oder Gebietskörperschaften um maximal 10% auf den jeweiligen Förderhöchstsatz erhöht werden. Damit soll insbesondere zur Benutzung von neuer Radinfrastruktur motiviert werden und die regionale Zusammenarbeit gefördert werden.
Grundsätzlich höhere Fördersätze gibt es im Rahmendes Förderschwerpunkts für Klima- und Energie-Modellregionen, zu der regionale Gemeindeverbände, Gemeinden, Betriebe und Vereine einreichen können, sofern sie Umsetzer im Sinne des regionalen Maßnahmenkatalogs „Mobilität“ in der Klima- und Energie-Modellregion sind.

Elektro-Fahrrad Förderungen

Elektro-Fahrräder erhöhen die durchschnittliche Fahrtweite, machen Steigungen mühelos bewältigbar, lassen Lasten leicht werden und sind attraktiv für den Einstieg zum Radfahren im Alltag. Aufgrund des geringen Gewichts sind Elektro-Fahrräder auch sehr energieeffizient – mit dem Jahresstromverbrauch eines Kühlschranks fährt man 15.000 Kilometer mit dem Elektrofahrrad! Bei Verwendung von Ökostrom werden Elektrofahrräder mit bis zu 400 Euro pro Fahrrad gefördert.

Förderung für Lastenfahrräder

Seit 1. Mai 2015 werden Betriebe, Gemeinden und Verbände bei der Anschaffung von Elektro-Transporträder mit 600 Euro, Transporträdern mit 400 Euro und Fahrradanhänger mit 100 Euro gefördert. Die Förderung ist für Betriebe mit 30 Prozent der förderungsfähigen Kosten und für Gebietskörperschaften mit 50 Prozent der förderungsfähigen Kosten begrenzt.

Förderoffensive für Radabstellanlagen

Ein wichtiger Aspekt zur Steigerung des Radverkehrs ist das Vorhandensein von qualitativ hochwertigen Fahrradabstellanlagen. Abstellanlagen für das Fahrrad sollten Schutz vor Witterung, Diebstahl und Vandalismus bieten. Auch die Lage (Nähe zum Eingang) entscheidet über die Attraktivität und die Nutzung von Radabstellanlagen. Gefördert wird die Errichtung von überdachten und versperrbaren Radabstellanlagen für bis zu 100 Fahrräder, die außerhalb des öffentlichen Verkehrsraums errichtet werden. Einreichen können alle Betriebe, sonstige unternehmerisch tätige Organisationen, Vereine, konfessionelle Einrichtungen sowie öffentliche Gebietskörperschaften. Die Förderung kann bis zu 400 Euro pro Abstellplatz betragen!

Bosch eBike Challenge

Vier Teams wurden für die Challenge ausgewählt, jetzt gehts los!

mehr lesen


Mitmachen und Gewinnen!

Bei "RadeltZurArbeit" können Sie ganz einfach gewinnen! Alles was Sie tun müssen...

mehr lesen